Kräuterhochbeete – ideal für Senioren- und Pflegeeinrichtungen

 

Gärtnern im eigenen Garten oder auf dem Balkon gehört für viele Menschen zu einem erfüllten Leben einfach dazu. Mit Kräuterhochbeeten kann dieses geliebte Hobby auch nach dem Umzug in eine Seniorenresidenz oder ein Pflegeheim weitergeführt werden.

Senioren können selbst mit nachlassenden Kräften Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Salbei, Pfefferminze und Lavendel eigenständig pflegen. Auch essbare Blüten wie Kapuzinerkresse und Borretsch können zwischen die Kräuter gepflanzt werden. Sie machen das Kräuterhochbeet zugleich zur  Bienen- und Schmetterlingswiese und damit zu einem attraktiven Treffpunkt für die Heimbewohner.

Kräuterhochbeete sind besonders einfach zu bepflanzen und zu pflegen. Sie sorgen den ganzen Sommer über für Gärtnerglück und können immer wieder beerntet werden. Selbst auf kleiner Fläche und mit wenig Aufwand lässt sich so ein großartiges, nachhaltiges Gartenerlebnis schaffen.

  

Gartentherapie – eine Wohltat auch für demente Menschen

 Ein Kräuterhochbeet – oder ein Hochbeetgarten – hat tatsächlich auch therapeutische Vorteile. Gerade körperlich und geistig eingeschränkte Menschen können vom Kontakt mit dem sprießenden Grün enorm profitieren. Das Gärtnern hat eine beruhigende Wirkung, verbessert gleichzeitig die Beweglichkeit, regt den Kreislauf an – und kann sogar die Stimmung aufhellen.

Bei dementen Menschen fördern die Düfte der Kräuter oft vertraute Erinnerungen – und sorgen für Glücksmomente. Das Kräuterhochbeet kann auch gut in die Tagesstruktur eingebunden werden, in dem z. B. täglich frischer Kräutertee aufgebrüht wird. Die üppig wachsenden Kräuter können außerdem zu Kräuterbüscheln gebunden – und natürlich auch in der Küche verarbeitet werden. Schnittlauchbrot und Kräuterquark schmecken mit frisch geernteten Kräutern aus dem eigenen Hochbeet gleich nochmal so gut.

 

Barrierefreier Garten mit Kräuterhochbeeten – auch für andere Einrichtungen

Neben Seniorenresidenzen, Pflegeheimen und Demenzstationen setzen auch Behinderteneinrichtungen und Förderschulen auf barrierefreie Garten-Lösungen. Die Kräuterhochbeete von hortico sind dafür perfekt geeignet. Denn sie lassen sich bequem von allen Seiten bearbeiten – sowohl im Stehen als auch im Sitzen. Außerdem sind sie auch mit Rollstuhl, Rollator und Gehhilfe zugänglich. So können auch Menschen mit diversen Einschränkungen aktiv am Gartenerlebnis teilhaben.

Für Demenzkranke sehr gebrechliche Bewohner ist oft schon das Sitzen am Hochbeet ein wohltuendes Erlebnis. Hier können sie den würzigen Duft der Kräuter einatmen und die Lebendigkeit und das Wachsen der Natur zu beobachten.

Das Besondere an den Kräuterhochbeeten von hortico:

●      seniorengerechte Höhe von 75 cm, die das Gärtnern sowohl im Sitzen als auch im Stehen ermöglicht

●      extrem langlebig durch witterungsbeständiges Lärchenholz und verzinkten Stahlrahmen

●      schneller Aufbau durch kompletten, vormontierten Bausatz

●      handwerklich hergestellt in einer kleinen Hochbeet-Manufaktur in Franken